Über uns

Die „Deutsch-Bulgarische Gesellschaft zur Förderung der Beziehungen zwischen Deutschland und Bulgarien e.V.“ mit Sitz in Berlin wurde am 1. Dezember 1995 als gemeinnütziger Verein in Marburg auf die Initiative von Wolfgang Gesemann und Helmut Schaller hin gegründet. Am 31. Mai 1996 fand in der Staatsbibliothek zu Berlin/Preußischer Kulturbesitz die erste und damit konstituierende Mitgliederversammlung der Gesellschaft statt.

Ziel der Gesellschaft, die als private, unabhängige und überparteiliche Vereinigung arbeitet, ist die Unterstützung und Förderung wissenschaftlicher und kultureller Beziehungen zwischen Deutschland und Bulgarien, insbesondere auf sprach-, literatur- und kulturwissenschaftlichem Gebiet. Die Schwerpunkte des Wirkens liegen auf der Veröffentlichung von einschlägiger Literatur, Vortragsveranstaltungen, Symposien und Ausstellungen zu und über Bulgarien aus verschiedenen Bereichen der Wissenschaft und Kultur. Die Gesellschaft ist seit ihrer Gründung bestrebt, über die Beziehungen zwischen Deutschland und Bulgarien hinaus weitere Fachvertreter und Institutionen im Ausland für eine Zusammenarbeit zu gewinnen. Die Gesellschaft steht allen an Bulgarien Interessierten offen. Auch Institutionen, Vereine und Firmen können Mitglied werden.

Die Gesellschaft versteht sich als Mittlerin auch im Sinne der Ausgestaltung eines erweiterten Europa und eines anzustrebenden europäischen Bewusstseins der Bürger der Europäischen Union. Sie vertritt dabei den Standpunkt, dass dies nicht mit politischen, ökonomischen und finanziellen Kompetenzen allein erreicht werden kann. Wie schon die Romantik erkannte, sind Völker lebendige Organismen, in denen verschiedene geistige, kulturelle und religiöse Kräfte wirksam sind. Geistes- und ideengeschichtliche Kulturkompetenz in erheblichem Maß sind daher unabdingbare Voraussetzungen für ein europäisches Gelingen. Die „Deutsch-Bulgarische Gesellschaft e.V.“ versteht sich insofern auch als „Kompetenzteam“ für diese Fragen. Um hierin Erfolg zu haben, ist sie auf ihre Mitglieder angewiesen, die Anregungen geben, aber auch nehmen wollen. Es ist daher Anliegen der Gesellschaft, Mitglieder aus den verschiedensten Bereichen des wissenschaftlichen, kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Lebens zu gewinnen, um eine möglichst breite sachliche und fachlich versierte Wirkung zu erzielen.

Die Deutsch-Bulgarische Gesellschaft wird zurzeit geleitet von
Dr. Sigrun Comati (Präsidentin),
PD Dr. Raiko Krauß (Vizepräsident),
Prof. Dr. Jürgen Kristophson (Geschäftsführer) sowie
Prof. Dr. Dr. h.c. Thede Kahl,
Dr. Martin Henzelmann und
Prof. Dr. Dr. h.c. Helmut W. Schaller
als weiteren Mitgliedern des Präsidiums.

Ehrenmitglieder der Gesellschaft sind Prof. Dr. Ruselina Nicolova und Prof.Dr. Emilija Staitschewa (beide Sofia).

Unterstützen auch Sie unsere Arbeit und werden Sie Mitglied der Deutsch-Bulgarischen Gesellschaft e.V.!